Heiliger Krieg – heiliger Profit

 

heiliger_krieg_3aAfrikanische Terroristen machen weltweit Schlagzeilen: mit der Entführung hunderter Schülerinnen, mit Bombenanschlägen auf Einkaufszentren und Urlaubsorte oder mit mittelalterlichen Schauprozessen. Die EU warnt vor einer «Bedrohung für Europa«. Auch die Bundeswehr ist bereits vor Ort. Woher kommen diese Terroristen, warum sind sie so erfolgreich – und wie finanzieren sie sich?

Das ist das Thema meines Buchs, das im März 2014 in erster Auflage erschienen ist und inzwischen in der dritten, komplett überarbeiteten Auflage vorliegt. Das Kapitel zu Nigeria habe ich vor dem Hintergrund der immer wieder neuen Anschläge von Boko Haram aktualisiert und zum Beispiel analysiert, was wirklich hinter der Entführung der Schulmädchen von Chibok steckt. Auch das Kapitel zu Mali ist nach den Anschlägen in der Hauptstadt Bamako weitgehend neu verfasst.

Dort wie anderswo im Buch gilt: Ideologie und Religion sind oft zweitrangig. Söldnertum gehört ebenso zu den Geschäften der Terroristen wie Piraterie, Drogen- und Menschenhandel oder Kidnapping. Eine neue Form der organisierten Kriminalität ist entstanden.

Im Buch verbinde ich eigene Recherchen vor Ort mit Experteninterviews und Analysen. Der Überblick reicht von der Boko-Haram-Bewegung in Nigeria über den Narkostaat Guinea-Bissau bis zur millionenschweren Schmuggelindustrie von al-Shabaab in Somalia.

„Heiliger Krieg, heiliger Profit – Afrika als neues Schlachtfeld des internationalen Terrorismus“ ist im Ch. Links Verlag erschienen.

Eine Sonderausgabe in Lizenz gibt es außerdem bei der Bundeszentrale für politische Bildung.
192289-pub-portlet140x191